Lichtskizze Medium von Marius Bear

Marius Bear | Remember Me | Lichtsetzung

Unter der Regie von Yves de Pra von Nutshell Films haben wir kürzlich ein Livevideo des Appenzeller Sängers Marius Bear gefilmt und anschliessend gegradet.

 

Hier erklärt Jonas wie wir bei der Produktion vorgegangen sind und was die grössten Schwierigkeiten und Herausforderungen beim Dreh und bei der Planung waren.

 

 

Projektbriefing | Livevideo von Marius Bear

Yves de Pra von Nutshell Films kam auf uns zu, weil er einen Kameramann für sein jüngstes Projekt suchte. Er wollte für den Schweizer Künstler Marius Bear einen bereits bestehenden Song live vertonen und filmen. Die Songversion soll leicht verändert werden, unplugged, nur mit einem Piano und der Stimme von Marius Bear.

 

Wichtig war es Yves de Pra, dass es im Video keine Schnitte gab, so dass der besondere Charakter der Liveperformance noch deutlicher zum Tragen kommt. Also war von Anfang an klar: es gibt einen Onetake. Ebenfalls sollte der Ton live aufgezeichnet und im fertigen Video verwendet werden. Das heisst es musste am Drehort ruhig sein, und es darf keine störenden Nebengeräusche von außen geben. Die Location soll dabei aber natürlich auch authentisch wirken und zum Song passen.

 

Moodvorgaben vom Regisseur

Als Mood erhielt ich das Livevideo von Lewis Capaldi. Also haben wir dieses Video als Inspiration genommen und daraus unseren eigenen Mood definiert. Ich habe besonders auf folgende Key-Aspekte geschaut:

  • Helligkeit: Wie hell wirkt das Bild?
  • Lichtstimmung: Natürlich oder Artifiziell?
  • Haze: Ja oder Nein?
  • Farbtonalitäten

Moodvorgabe Totale

Moodvorgabe Lewis Capaldi CloseUp

 

Wir haben die Keyfragen folgendermassen beantwortet:

  • Helligkeit: Das Bild hat einen hellen Lichteinfall, wobei die hellen Bereiche eher dunkel gehalten werden. Somit kreieren wir eine leicht dunklere Stimmung. 
  • Lichtstimmung: Natürlich. Sonneneinfall von aussen, durch ein Fenster. Weitere Fenster dienen zur Aufhellung. 
  • Haze: Ja! Wir wollen den Haze für die Atmosphäre und wir wollen das Licht sichtbar machen in der Luft. 
  • Farbtonalitäten: Farbtonalitäten sind eher erdig. Wir arbeiten mit viel Holz, Tageslicht von aussen, Tungsten als Practicals von innen. 

 

Desweiteren wollten wir etwas mehr Kontrast als bei dem ursprünglichen Mood reinbringen. Es darf schon etwas mehr dunkle Bereiche haben, und das Licht von aussen kann auch gerne Lichtspiele im Raum verursachen und schöne Schattenwürfe im Raum kreieren.

 

Umsetzung | Vom Mood zum Shot

 

Somit haben wir unseren Mood definiert. Die Schwierigkeit war jetzt, unsere Idee so umzusetzen, dass die tatsächlichen Lichtquellen nicht im Bild sichtbar sind. Weil wir einen Onetake planten, filmen wir fast 360° vom Raum ab. Deswegen arbeiten wir entweder mit Practicals oder imitierten das Sonnenlicht von aussen.

 

Als Location hat Yves die Mühle Hunziken vorgeschlagen, welche sich optimal für die Umsetzung unserer Vorstellungen eignete. Wir haben uns auf einen Raum geeinigt, der für unsere Zwecke am geeignetsten war. Diese Location würde noch viel mehr bieten! Wir kommen wieder. 🙂

 

Unten seht ihr, wie das Licht gesetzt wurde.

 

Lichtskizze Totale

Lichtskizze vom Closeup

Lichtskizze Medium von Marius Bear

 

Technisches

Als Keylight haben wir ein ARRI M18 verwendet. Um die erdigen Töne noch etwas zu unterstreichen, haben wir 1/4 CTS (change to Straw) vor’s Licht gehängt. Eine Diffusion haben wir bewusst nicht verwendet, sodass die Lichtquelle etwas mehr Kraft hat und noch mehr Kontrast im Bild erzeugt wird.

 

Gedreht wurde das ganze auf einer Steadycam, mit unserer Red Epic-W „Elfie“. Bei der Filterwahl habe ich mich für einen Pearlescent 1/4 entschieden.

 

Weitere Einblicke in die Lichtsetzung von anderen Projekten gibt es hier.
Wir bedanken uns für die tolle Zusammenarbeit mit Nutshell Films, der ganzen Crew und Marius Bear!

 

Video Credits

Production Company: Nutshell Films

Director: Yves de Prà

Co-Director & Photography: Rob Lewis

Director of Photography: Jonas Steinbacher

1st AC: Christina Welter

Steadycam: Sebastian Geret

Sound: Roger Müller

Grading: Manuel Sieber

Location: Mühle Hunziken, Rubigen (Switzerland)