Breakdown zur Lichtsetzung in unserem Frida Spec Spot

Lichtsetzung Film | Frida Spec Commercial

Die Spec Commercial für "Frida Fashion" war für uns als Churer Filmproduktion ein Herzensprojekt! Hier wollen wir euch einen Einblick in die Überlegungen der Lichtsetzung geben.

 

Die Commercial wurde innerhalb von zwei Tagen gefilmt. Alle 8 Locations befanden sich in Chur und die 7 Models waren alle aus Graubünden. Wir haben uns für eine simple Art und Weise der Lichtsetzung entschieden da die Zeit limitiert war. Es wurde fast alles mit LED Matten (Aladdin Bi-Flex) geleuchtet. So konnte der Aufwand gering aber die Qualität des Endergebnisses hochgehalten werden.

Für diesen Blogpost über Lichtsetzung verwenden wir einige filmtypische Begriffe:

 

Keylight: Die Hauptlichtquelle, welche im Bild zu sehen ist oder ausserhalb des Bildes platziert wird.

Filllight: Das Fülllicht oder Aufhelllicht.

Negative Fill: Das Gegenteil des Filllights. Es wird nicht aufgehellt, sondern meistens durch eine grosse, schwarze Fläche Licht weggenommen und mehr Kontrast erzeugt.

Practical: Eine Lichtquelle, welche im Bild vorhanden ist. Beispielsweise eine Nachttischlampe oder eine Strassenlampe.

Gel: Eine Folie, meistens eine Farbfolie, welche man vor die Lichtquelle hängt um das Licht einzufärben.

Bounce / bounced: Wenn das Licht von einer hellen Fläche (meistens weiss) reflektiert wird. Das Licht wird weicher, nimmt jedoch zugleich an Intensität ab.

Styro: Eine gewöhnliche Styroporplatte. Wir verwenden sie in den Grössen 2×1 oder 1×1 um das Licht zu reflektieren und weicher zu machen.

 

Lichtsetzung bei Martha in der Traglufthalle

Bei dieser Szene war die Location, in diesem Fall die Decke der Traglufthalle mit der Deckenbeleuchtung, das A und O. Als erstes haben wir die Belichtung der Kamera auf den Hintergrund eingestellt und das Model anfangs noch nicht beachtet. Das Bild war ziemlich kontrastlos und hatte noch keinen „Shape“. Bei der Lichtsetzung sind wir wie folgt vorgegangen. Mit einem Keylight brachten wir das Level auf der Keyseite des Models (links) genau so hoch, wie wir es wollten, und zwar etwas heller als der Hintergrund. Das Keylight sollte sehr soft wirken, weshalb wir es zusätzlich via ein 2x1m Styro gebounced haben. Nun war das Model heller als der Hintergrund und hob sich schon viel besser davon ab. Jetzt fehlte jedoch noch etwas Kontrast auf der Fillseite (rechts). Dafür haben wir einen grossen negative Fill aufgebaut. Das Licht auf der rechten Seite wurde geschluckt und somit entsteht mehr Kontrast im Bild.

 

 

Dano bei den Twin Towers

Dieser Shot sollte sehr schlicht und einfach gehalten werden. Hier arbeiteten wir mit drei Ebenen. Dano im Vordergrund, die Twin Towers im Mittelgrund und der helle Himmel im Hintergrund. Durch die Wahl des Winkels kommt die 3-Dimensionalität des linken Turmes gut zur Geltung.  Dadurch entsteht viel Tiefe im Bild.

Durch die Wolkendecke verhielt sich der Himmel wie eine riesige Softbox. Das Grundlicht war sehr weich und hell. Folglich konnte fast kein Kontrast erzeugt werden. Um den erwünschten Kontrast zu erzielen hatten wir zwei Möglichkeiten. Entweder konnten wir die Keyseite von Dano aufhellen, oder die Fillseite von Dano abdunkeln. Um das Keylight in so einer hellen Umgebung noch heller zu machen hätten wir sehr viel Licht benötigt. Deshalb haben wir uns entschieden einfach mit einem grossen negativ Fill die Fillseite von Dano abzudunkeln. Diese Methode ist simpel, erzielt aber einen enormen Mehrwert.

 

 

Tamina Bettszene

Hier fokussierten wir uns auf das rote Practical „Conforama Schild“ im Hintergrund. Wir verwendeten dieses als Keylight für diese Szene. Wir wollten den roten Mood vom Schild ins Schlafzimmer reinbringen. Indem wir mit einem roten Licht (LED + rotes Gel, gebounced via 1×1 Styro) von hinten die Szene füllten, verlängerten wir unser Keylight von aussen nach innen. Dadurch erhielten wir ein rotes Backlight bei Tamina und es sieht aus, als ob es vom roten Schild kommt.

Das ganze Bild wirkte jetzt noch ziemlich düster und dunkel. Also füllten wir die ganze Szene mit einem bläulichen Filllight auf (LED + Cyan Gel, gebounced via 2×1 Styro). Dadurch konnten wir einen Nachtmood zu erzeugen. Das Fülllicht sollte sehr weich und nicht zu hell wirken, deshalb haben wir unser LED Panel wieder via eine grosse 2×1 Styoroporplatte gebounced. Die Fenster hinter Tamina wurden mit Wassertropfen bespritzt. Weil sich das Licht vom Conforama Schild in den Wassertropfen bricht, wird es besser sichtbar und die Glasscheiben rötlich eingefärbt.

 

 

Tamina & Luca bei der Werkstatt Chur

Diese Szene drehten wir direkt am Fenster ausserhalb einer Bar. Die Bar war innen mit bläulich, rötlichem Licht beleuchtet. Genau diesen Mood wollten wir nach aussen verlängern.

 

Das Problem lag darin, dass das blaue Licht der Bar viel zu schwach war und gar nicht nach aussen drang. Eine orange Strassenbeleuchtung war dann die einzige Lichtquelle und dominierte das Bild. Also stellten wir innen direkt neben dem Fenster ein Keylight (LED + Blue Gel) auf. Dadurch wurde das bläuliche Barlicht verstärkt und gelang durch das Fenster nach aussen.

Über Tamina und Luca haben wir einen 2×1 Styro montiert, der gleich zwei Funktionen hatte. Er schirmten die Schauspieler von der orangen Strassenbeleuchtung ab und bouncte das rötliche Licht von innen. So wurde die Fillseite rötlich, violett und der Kontrast war nicht zu hoch.

 

Zudem verwendeten wir einen Filter (Low Con 1) um den Kontrast im Bild zu minimieren. Dadurch konnten wir  mehr Dynamikumfang im Bild schaffen. Dies ist äussert hilfreich bei dunklen Szenen und gibt mehr Freiheit beim Colorgrading.

 

 

Julian in der Unterführung

Bei dieser Einstellung wollten wir die Strassenbeleuchtung in der Unterführung als Hintergrund haben. Ebenfalls soll diese als Keylight wirken und vermitteln, dass diese Lichtquelle die einzige im Bild ist.

 

Wir platzierten Julian nicht an der Wand, sondern entfernten ihn möglichst weit davon um mehr Tiefe im Bild zu erzeugen. Dadurch wirkte unsere Strassenbeleuchtung jedoch nur noch als „Backlight“ und gibt Julian eine feine Kante von hinten. Um unserem Mood treu zu bleiben verlängerten wir die Strassenbeleuchtung, indem wir unser Keylight (LED, bounced via 1×1 Styro) seitlich von Julian platzierten. Da die Strassenbeleuchtung einen extremen Grünstich hatte verwendeten wir bei unserem Keylight einen Green Gel. Hiermit erhielten wir die gleiche Farbtemperatur wie unsere Strassenbeleuchtung. Ansonsten wäre unsere Lichtsetzung nicht glaubwürdig gewesen.

 

Um mehr Kontrast im Bild zu erhalten stellten wir auf der Fillseite einen negative Fill auf. Fürs „Blooming“ in der Strassenbeleuchtung verwendeten wir einen Black Pro Mist Filter.

 

 

Lichtsetzung im Studio mit Kim

Bei unserem Studiosetup verwendeten wir einen dunkelgrauen Papierhintergrund, Colorama Charcoal. Unbeleuchtet ist er beinahe schwarz, ausgeleuchtet ergibt er ein schönes Grau. Wir arbeiteten hier mit nur einer Lichtquelle. Diese haben wir von oben leicht seitlich auf Kim gerichtet. Wir verwendeten eine Softbox, um das Licht möglichst grossflächig und soft zu machen. Trotz weichem Licht wollten wir sehr viel Kontrast im Bild. Wir verwendeten deshalb ein negative Fill auf der rechten Seite. So wird alles, was nicht vom Keylight beleuchtet wird ziemlich dunkel. Diese Lichtsetzung erzeugt ein unwohles Gefühl und verstärkt die Aussage der Szene.

 

 

Hier gehts zum BTS Blogeintrag des Frida Spec.

Und hier gibt es natürlich noch den Spot zu sehen.