Die zwei Bandmitglieder von DUS stehen sich gegenüber in einem leeren Raum.

DUS | Musikvideo

«Musica rumantscha»

 

Lezte Woche drehten wir ein Musikvideo für die rätoromanische Band DUS in der Postremise in Chur.

Die Band besteht aus zwei talentierten, jungen Musikern mit denen die Zusammenarbeit enorm Spass machte!

 

 

Unser Ziel war es für die Band ein Musikvideo zu produzieren, bei dem sich der Zuschauer mit dabei fühlt. Es sollte eine Mischung aus Musikvideo und einer Livesession sein. Das Szenenbild durfte darum nicht zu realitätsfern wirken, jedoch den Flair eines Musikvideos wiedergeben. Deshalb entschieden wir uns in der Postremise, einem Veranstaltungsort für Theater und Kultur, zu drehen. Es ist einerseits eine visuell ansprechende Location und andererseits kommt das Stage-Feeling gut zu tragen. Dies unterstützt den Aspekt der Livesession.

 

Stagelight für das DUS Musikvideo

 

Weil in dieser Location auch Theaterstücke aufgeführt werden, war bereits eine Theaterbeleuchtung vorhanden. Wir wollten diesen typischen Look jedoch nicht und entschieden uns der Szene einen eigenen Flair zu verpassen.

 

Jeremy und Jonas passen das Licht an

 

Am liebsten hätten wir von aussen durch ein Fenster mit Lamellen geleuchtet. Da diese jedoch fest verschraubt waren und nicht mehr geöffnet werden konnten, mussten wir eine Alternative suchen. Wir kreierten also unser eigenes Fenster. Wir formten das Licht so, dass es aussieht als ob es durch ein echtes Fenster scheint. Als Lichtquelle verwendeten wir ein ARRI M18, Tageslicht, und spotteten dieses durch unser „Fenster“. Da die Lichtquelle und unser selbst gebautes Fenster nicht im Bild zu sehen waren, spielte es auch keine Rolle, dass diese nur improvisiert und mit dem Nötigsten zusammengebaut wurden.

 

Wir füllten den ganzen Raum mit Haze. Damit werden die Lichtstrahlen überhaupt er sichtbar und dadurch erkennt man Shape des „Fensters“. Das Licht wird in den Partikeln gebrochen und somit sichtbar. Auf den Bildern ist dieser Effekt gut erkennbar.

 

Das gesamte Musikvideo wurde danach mit diesem einen Lichtsetup gefilmt. Das Setup simuliert einen starken Lichteinfall durch ein Fenster und andererseits ein Stagelight bei einer Liveperformance. So verstärkt sich der Mix zwischen Musikvideo und Livesession.

 

Director Manuel Sieber gibt der Band DUS Regieanweisungen

 

Während dem Aufbau des Lichts wählte Manuel mit den beiden Musikern von DUS ihre Kleider aus, positionierte sie und gab Regieanweisungen. Sänger und Gitarrist stehen sich dabei gegenüber, sodass ein Art Dialog zwischen den beiden Musikern entsteht. Damit die Band in einen Flow kam haben wir jeweils den gesamten Song in einem Take gefilmt.

 

Kameramann Jonas Steinbacher filmt mit der RED Epic-W

 

Weil wir durch die Kameraführung die Zuschauer mit in die Szene nehmen wollten, haben wir die Kamera aus der Hand bzw. Schulter geführt. So fühlt es sich an, als ob man selber in diesem Raum herumläuft und die Band beobachtet. Wir haben absichtlich keine ruhigere Variante wie „Dolly“ oder „Steadycam“ gewählt um einen realitätsnäheren Mood zu erzeugen. Gefilmt haben wir mit unserer RED Epic-W und Leica-R Linsen. Wir haben dieses mal mit einer drahtlosen Videofunkstrecke von Vaxis gearbeitet. So konnte sich Jonas bei der Kameraführung frei bewegen. Der Transmitter mit den zwei Antennen ist auf dem Bild gut zusehen. Damit konnten wir das Videosignal drahtlos auf unseren Regiemonitor übertragen.

 

Falls du noch mehr über das Thema Lichtsetzung im Film erfahren willst, findest du unter diesem Blogpost noch mehr.

 

Und zum Schluss gibts hier noch einige Stills aus dem Musikvideo für DUS.

 

Standbild aus dem Musikvideo von der Churer Band DUS Nahaufnahme des Gitarristen von der churer Band DUS Nahaufnahme der Schuhe Sänger Gino. Im Hintergrund kann man das Licht, dass sich im Haze bricht sehenDavid der Gitarrist im DUS MusikvideoDavid Friedli, der Gitarrist der Band Framegrab von Gino aus dem DUS Musikvideo